La Graciosa – unbekannte und kleinste bewohnte Insel der Kanaren Noch ein Geheimtipp von unserer Kanaren-Expertin

Noch ein Geheimtipp von unserer Kanaren-Expertin
30. September 2015 | Von | Kategorie: Reisetipps, Spanien

Wer kennt nicht die Kanarischen Inseln Teneriffa und Gran Canaria? Auch die Namen Lanzarote, Fuerteventura,  La Palma, La Gomera oder El Hierro sind vielen Reisenden noch ein Begriff. Aber es gibt noch weitere kleine Inseln im Norden der Inselgruppe der Kanaren, die zu einem Naturschutzgebiet gehören, dem Chinijo Archipel: La Graciosa, Los Lobos, Montaña Clara, Roque del Este, Roque del Oeste und Alegranza.

Die meisten dieser Inseln bestehen nur aus Felsen und bieten Lebensraum für Vögel, die hier ein ungestörtes Rückzugsgebiet finden. Nur eine dieser Inseln ist bewohnt und hat herrliche Strände: Die Insel La Graciosa.

Blick auf die Insel La Graciosa von Lanzarote aus / Copyright © Marion Hagedorn

Blick auf die Insel La Graciosa von Lanzarote aus / Copyright © Marion Hagedorn

Fakten und (bescheidene) Zahlen

Sie ist nur 29 qm Kilometer „groß“ und es gibt etwa 700 Bewohner. Die kleine Nachbarinsel von Lanzarote kann mit der Fähre erreicht werden. Die Fähren laufen von Orzola auf Lanzarote mehrmals täglich den Hafenort Caleta del Sebo auf La Graciosa an.

Hafen Caleta del Sebo / Copyright © Marion Hagedorn

Hafen Caleta del Sebo / Copyright © Marion Hagedorn

Es kommen hauptsächlich Tagestouristen auf die Insel, um die schönen Strände zu genießen oder Surfer und Kanuten, die sich das nötige Equipment im Hafen ausleihen können. Wer aber die Insel und Strände abseits des Massentourismus näher kennenlernen möchte, kann eine der wenigen Ferienunterkünfte in Caleta del Sebo mieten und ein paar Tage auf Wanderungen oder Radtouren die Insel erkunden, denn Mietautos gibt es hier nicht.

 

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.