Beiträge zum Stichwort ‘ Geschichte ’

Friedrichstadt, die Holländerstadt auf Eiderstedt

Bildquelle: Helga Schmadel / pixelio.de

Wer noch nie vom Beinamen Friedrichstadts gehört hat, mag sich im ersten Moment verwundert die Augen reiben. Überall schmale und kopfsteingepflasterte Straßen, Treppengiebelhäuser, duftende Rosenstöcke, Brücken und Grachten – das sieht so gar nicht schleswig-holsteinisch aus , sondern erweckt eher den Anschein, als wäre man in den Niederlanden. Und tatsächlich waren es vor gut 400
[weiterlesen …]



Die Deutschen Märchenstraße – hier wird das Wandern zum märchenhaften Vergnügen

© Jenny Sturm - Fotolia.com

Wer kennt sie nicht, die Gebrüder Jacob (1785 – 1863) und Wilhelm (1786 – 1859) Grimm, die sich unter anderem mit Schneewittchen, der Gänsemagd, dem Rotkäppchen, dem Aschenputtel, Rumpelstilzchen, Frau Holle oder Hänsel und Gretel und zahlreichen anderen märchenhaften Gestalten in die Herzen der Leser schrieben? Ihnen zu Ehren wurde 1975 die Deutsche Märchenstraße ins
[weiterlesen …]



Ein Tag im Jahr – Ausflugstipps zum Muttertag

Einmal im Jahr sollen sie im Mittelpunkt stehen: Am zweiten Sonntag im Mai dreht sich alles um die Mütter. Dann wird wieder fleißig gebastelt, gebacken und Frühstück im Bett serviert, Blumen überreicht und Lieder gesungen. Eigentlich geht die Tradition des Muttertages zurück auf die alten Griechen. Im Frühjahr fanden Feiertage zu Ehren Gaias, der Erdmutter,
[weiterlesen …]



Walpurgisnacht auf dem Brocken im Harz

© Jenny Sturm - Fotolia.com

„Hörst Du Stimmen in der Höhe? In der Ferne, in der Nähe? Ja, den ganzen Berg entlang strömt ein wütender Zaubergesang!“  –      so lässt schon Goethe im „Faust“ seinen Mephisto die Walpurgisnacht beschreiben. Auch heute zieht die Nacht vom 30. April auf den 1. Mai tausende „Hexen“ auf den Brocken. Zunächst versammeln sich die
[weiterlesen …]



In Rom den Mythen auf der Spur

Rom_Tiber

Wie eine Schlange windet sich der Tiber durch Rom und teilt die Stadt. Der Fluss ist es, der „in ihrer Mitte wunderbar luftige Räume öffnet“ schwärmt Pier Paolo Pasolini 1957 über die Schönheit – aber auch Hässlichkeit – der Stadt. Die italienische Metropole lebt von ihren schroffen Gegensätzen, irritierenden Schichtungen, von lebendiger Vielfalt und natürlich
[weiterlesen …]