Europareise: Stadt, Land, Fluss Wasser-Flair in Prag, Budapest, Wien, Toledo und am Mittelrhein

Wasser-Flair in Prag, Budapest, Wien, Toledo und am Mittelrhein
10. Dezember 2015 | Von | Kategorie: Reiseziele

Die Moldau, die Donau oder der Tajo sind zu Lande oder zu Wasser schon alleine eine Reise wert. In Kombination mit den von der UNESCO zum Welterbe geadelten steinernen Sehenswürdigkeiten sind sie allerdings das i-Tüpfelchen und es gibt wohl nur wenige Reiselustige, die bei der Erwähnung von Prag, Budapest, Wien oder Toledo keine glänzenden Augen bekommen. Es ist allerdings nicht unbedingt nötig, in die Ferne zu schweifen. Immerhin gibt es hierzulande die Rheinregion mit dem von der UNESCO als schützenswert erachteten Mittleren Rheintal zu entdecken. Bleibt die Frage, welches Reiseziel es zuerst sein darf.

Prag – die goldene Stadt an der Moldau
Als die tschechische Hauptstadt ab 1989 wieder mit anderen europäischen Metropolen um die Gunst der Besucher wetteifern konnte, ließ sich nur vermuten, wie gut Prag von den Reisenden aus aller Welt angenommen werden würde. Heute ist die goldene Stadt bei der Wahl der der beliebtesten europäischen Reiseziele oder der weltweit schönsten Städte fast immer unter den Top 10 zu finden. Wer zum ersten Mal in Prag ist, tut angesichts der Vielzahl von Sehenswürdigkeiten gut daran, an einer Stadtführung teilzunehmen. Anderenfalls empfiehlt sich die vorherige Sichtung mehrerer Reiseführer und die Erstellung einer individuellen Must-see-Liste. Zumindest für alle, die geplant vorgehen und sich nicht ziellos durch die Stadt treiben lassen wollen.

Prag von oben – Foto: bora22/Pixabay

Ein Muss bei einem Besuch in Prag ist natürlich ein Bummel durch die hervorragend erhaltene historische Altstadt. Sie wurde 1992 zum UNESCO-Welterbe ernannt und erzählt eine über 1000-jährige Geschichte. An der imposant über der Stadt aufragenden Prager Burg (9 Jh.) und dem angrenzenden Hradschin mit weiteren architektonischen und historischen Schmankerln kommt ebenfalls niemand vorbei. Sehenswert ist zudem das etwas unterhalb des Hradschin gelegene Malá-Viertel. Spätestens dort wird beim Erklimmen der sehr treppenreichen Neuen Schlossstiege allerdings auch dem Letzten klar, dass man beim Bummel durch Prag besser gut zu Fuß ist. Denn abgesehen davon, dass es wirklich viel zu sehen gibt, erweist sich das historische Pflaster bisweilen auch als sehr tückisch – vor allem im Winter.

Das Highlight eines jeden Stadtspaziergangs ist natürlich das Beschreiten der Karlsbrücke (1357). Es war Karl IV, der diesen 516 Meter langen, auf 16 Pfeilern ruhenden Geniestreich gotischer Baukunst in Auftrag gab und der vor Baubeginn sogar Astrologen bemüht haben soll. Knapp 90 prächtige Statuen und Reliefs schmücken das Wahrzeichen der Stadt, dessen Fertigstellung Karl IV leider nicht mehr erlebte. Ob sommers oder winters, am frühen Morgen oder in der Nacht – die Karlsbrücke gehört zu den architektonischen Juwelen, die wohl am häufigsten fotografiert werden. Warum das so ist, erschließt sich jedem, der diese Brücke einmal erlebt hat.

Prag mit der stimmungsvollen Karlsbrücke – Foto: Unsplash, Ryan Lum, CC0

Wien – zwischen Habsburger Glanz und Kaffeehauskultur
Es gibt Städte, die als Gesamtkunstwerk betrachtet werden können, die Donaumetropole Wien gehört zweifellos dazu. Die alte Kaiserstadt fasziniert mit Tradition und den glanzvollen Spuren, die die Habsburger hinterlassen haben. Auf den Spuren der Habsburger lässt es sich beispielsweise bei einem Besuch des Stephansdoms, der Augustinerkirche, des Schloss Schönbrunns oder der Kaisergruft wandeln. Vor allem die Hofburg (Baubeginn im 13. Jh.) mit ihren 18 Trakten, beinahe ebenso vielen Höfen und über 2600 Räumen lässt die Betrachter jedoch ehrfürchtig erstarren. Der prächtige Gebäudekomplex, einst Haupt- und Winterresidenz der Habsburger, ist gewissermaßen eine Stadt in der Stadt und aufgrund der 600-jährigen Bauzeit auch eine spannende Sammlung der verschiedensten Baustile. Ältester Kern der Burg ist der Schweizerhof, der auch die Schatzkammer beherbergt. Für Kenner am homogensten wirkt die Burg vom Josefplatz aus kommend – dort findet sich auch die Nationalbibliothek mit dem historischen, original ausgestatteten Lesesaal aus dem 18. Jahrhundert. Auch die Verehrer der Kaiserin Elisabeth von Österreich – besser bekannt als Sissi – kommen an der Hofburg nicht vorbei. Die Kaiserin war nämlich nicht nur die wohl prominenteste Bewohnerin der Burg, in den Räumlichkeiten befindet sich auch das ihr zu Ehren errichtete Museum.

Ein weiterer legendärer Wien-Klassiker, der von der UNESCO 2011 zum Weltkulturerbe ernannt wurde, ist die Wiener Kaffeehauskultur. An diesem Mythos strickten zu Beginn des 20.Jahrhunderts die großen Literaten, die sich in den Kaffeehäusern trafen und diese gewissermaßen zu ihrem zweiten Wohn- und Arbeitsraum machten. In den alteingesessenen Kaffeehäusern Central (1873), Landtmann, dem Sacher oder dem Hawelka lässt es sich genussvoll zwischen Sachertorte und Wiener Melange in diesen glanzvollen Zeiten schwelgen.

Wer sich Wien auf entspannte Weise nähern möchte, kann dies mit einer Fahrt auf der Donau tun oder sich ganz traditionell und sehr gemütlich im Fiaker durch die Stadt chauffieren lassen. Immerhin sind die berühmten Pferdekutschen seit dem 17.Jahrhundert fester Bestandteil des Stadtbildes und ihre Kutscher, auch Fiaker genannt, kompetente Stadtführer. Bei fast jeder der gewählten Touren reiht sich eine Sehenswürdigkeit an die nächste, zu finden sind die Fiaker-Standplätze unter anderem an der Hofburg, dem Stephansdom oder auf dem Albertinaplatz.

Ein weiteres Highlight in Winer - der Prater - Foto: marienkaefer

Ein weiteres Highlight in Wien – der Prater – Foto: marienkaefer/Pixabay

Budapest – die Stadt der sieben Donaubrücken
Viele Wege führen nach Budapest, zu den schönsten gehört allerdings der über die Donau. Erhebend ist der Anblick der sieben, die Donau überspannenden Brücken, zu denen auch die Kettenbrücke (1839), die älteste Brücke der Stadt und zugleich das Wahrzeichen Budapests gehört. Wie zur Begrüßung ragen prächtige Bauwerke wie die Fischerbastei oder das Parlamentsgebäude empor. Bei einer so grandiosen Kulisse ist es offensichtlich, warum die ungarische Donaumetropole gerne auch als „Paris des Ostens“ bezeichnet wird und weshalb die UNESCO das Donauufer – gemeinsam mit dem Burgviertel – zum Welterbe ernannte. Durch die Straßen Budapests zu spazieren, gleicht dem Gang durch ein zum Leben erwachtes Geschichtsbuch, denn in nur wenigen Städten haben die unterschiedlichen Epochen so deutliche Spuren hinterlassen. Das führt dazu, dass sich prunkvolle Kaffeehäuser im Wiener Stil neben orientalischen Badetempeln und prachtvollen Habsburger Bauten finden, während sich an der nächsten Ecke die sozialistische Handschrift zeigt.

Wahrhaft malerisch geht es im Burgviertel zu. Vor dem Flanieren durch die engen, kopfsteingepflasterten Gässchen und vorbei an pittoresken Häuschen steht zwar ein anstrengender Aufstieg. Wer es bequemer mag, kann allerdings auch die Seilbahn nutzen oder im Viertel angekommen während einer Kutschfahrt neue Kräfte tanken. Warum das Burgviertel mit seiner Vielzahl an Barockbauten zu Budapests beliebtesten Sehenswürdigkeiten gehört, erklärt sich spätestens angesichts des grandiosen Blicks über die Stadt von der Fischerbastei aus. Oder in den Abendstunden, wenn schmiedeeiserne Laternen die Gassen in sanftes Licht tauchen und ein postkartenwürdiges Szenario zaubern.

Ein Blick auf die Fischerbastei von Budapest - Foto: lukaskontakt/Pixabay

Ein Blick auf die Fischerbastei von Budapest – Foto: lukaskontakt/Pixabay

Auch in Budapest begegnet einem die österreichische Kaiserin Sissi – zugleich Königin von Ungarn – wieder, denn sie hielt sich gerne im Barockschloss Gödöllö auf, wenn sie in Ungarn weilte. Und das war oft der Fall, was jeder, der Budapest einmal besucht hat, nachvollziehen kann.

Toledo – ein historisches Gesamtkunstwerk
Eine halbe Zugstunde von Madrid entfernt liegt eine der ältesten Städte Spaniens: Toledo, die fotogen über dem Fluss Tajo thronende Hauptstadt der gleichnamigen spanischen Provinz sowie der Region Kastilien-La Mancha. Toledo wird reizvoll vom Tajo (1007km), dem längsten Fluss der iberischen Halbinsel eingerahmt und bietet darüber hinaus steinerne Zeugen der Geschichte, so weit das Auge reicht. Erste Spuren wurden in vorrömischer Zeit von den Keltiberern hinterlassen. Es folgten Römer, Westgoten und Mauren, ehe die Stadt 1085 von den Spaniern zurückerobert wurde. Ungeachtet der wechselvollen Geschichte war Toledo lange Zeit das spanische Zentrum der Macht – bis König Philipp II. sich 1561 dazu entschloss, fortan in Madrid zu residieren.

Das ändert allerdings nichts daran, dass Toledo weiterhin als eine der prachtvollsten und historisch bedeutsamsten Städte gilt, die Spanien zu bieten hat. An die zwei Millionen Touristen, die jährlich die Stadt erkunden, können nicht irren. Und wie zur Bestätigung wurde die gesamte Altstadt 1986 von der UNESCO zum Welterbe ernannt. Und so wäre es auch ein sinnloses Unterfangen, einzelne Sehenswürdigkeiten aufzuzählen, denn hier ist die Stadt mitsamt des dazugehörigen Tajos ein Gesamtkunstwerk.

Historische Altstadt von Toledo - Foto: falco

Historische Altstadt von Toledo – Foto: falco/Pixabay


Deutschland – R(h)ein ins Wasser

Wer nicht so weit reisen möchte, findet natürlich auch in Deutschland lohnenswerte Reiseziele mit urbanem Flair und direktem Wasseranschluss. Die Rede ist nicht, auch wenn es naheliegend ist, von Nord- und Ostsee, sondern vom Rhein. Um den 1238 km langen Rhein ranken sich nicht nur zahlreiche Mythen und Legenden, auch war und ist er seit jeher eine wichtige Handels- und Verkehrsader. Und so gibt es links und rechts des Flusses nicht nur eine bis zu den Römern zurückreichende Besiedelung zu entdecken, sondern auch alte Kastelle, Festungen und mittelalterliche Burgen. Als besonders malerisch gilt die Region am Mittelrhein. Das befand auch die UNESCO, die das Obere Mittelrheintal im Jahr 2002 zum Welterbe ernannte. Genau dort, am Deutschen Eck, wo die Mosel in den Rhein mündet, liegt Koblenz. Die traumhafte Lage sowie Zeugnisse einer rund 2000-jährigen Geschichte sind das Pfund, welches Koblenz beim Ranking der schönsten deutschen Städte mit Erfolg in die Waagschale wirft. Darüber hinaus ist die Stadt ein wunderbarer Ausgangspunkt für Rhein-Erkundungstouren. Zwischen Koblenz und Bingen findet sich mit Burg Rheinfels (13.Jh.) die größte mittelalterliche Burganlage. Oder die Festung Ehrenbreitstein (16 Jh.) gegenüber der Moselmündung, die heute eine Jugendherberge sowie das Landesmuseum Koblenz beherbergt. Bei St.Goar lockt der legendäre Loreley-Felsen, der seine Berühmtheit der auf ihm sitzenden blonden Schönheit verdankt, die die Seefahrer ins Verderben stürzte – so sagt man. Die Burg Katz (12 Jh.) wiederum bietet einen fantastischen Blick auf ebendiesen Felsen.

Die Auflistung aller Rhein-Burgen würde zu weit führen, da es alleine in der Region Mittelrhein 40 von ihnen gibt. Bei der Aufzählung spannender Städte am Rhein dürfen Köln und Düsseldorf indes nicht fehlen. Wer Lust auf Kunst und Kultur hat oder bedeutende Baudenkmäler wie den Kölner Dom anschauen möchte, der ist in der Millionenmetropole am Rhein genau richtig. Köln ist nicht nur Anziehungspunkt für Karnevalisten, sondern auch die junge und kreative Medienbranche fühlt sich in der Domstadt heimisch. Das wiederum führt zu umtriebigen Szenevierteln, die einen Vergleich mit den Trendvierteln anderer Metropolen nicht scheuen müssen und auch die fürs Abendleben so wichtige Kneipenszene kann sich sehen lassen. Düsseldorf hingegen gilt mittlerweile als Modestadt, die gleichermaßen Modemessen und Couturiers anzieht. Zudem überzeugt die Stadt mit einem stimmigen Mix aus Kunst und Kultur, am Abend locken in der Altstadt auf engstem Raum an die 300 Kneipen und Bars. Obwohl beide Städte ein wenig miteinander im Clinch liegen, so eint sie doch die ansteckende rheinische Lebensfreude. Und natürlich der Rhein, an dessen Ufern man sportlich aktive Tage und laue Nächte verbringen oder ganz einfach die Nacht zum Tag machen kann.

Burg Rheinfels am Rhein - Foto: katjasv/Pixabay

Burg Rheinfels am Rhein – Foto: katjasv/Pixabay

 

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.