Friedrichstadt, die Holländerstadt auf Eiderstedt

20. März 2015 | Von | Kategorie: Deutschland, Ortsbeschreibungen

Wer noch nie vom Beinamen Friedrichstadts gehört hat, mag sich im ersten Moment verwundert die Augen reiben. Überall schmale und kopfsteingepflasterte Straßen, Treppengiebelhäuser, duftende Rosenstöcke, Brücken und Grachten – das sieht so gar nicht schleswig-holsteinisch aus , sondern erweckt eher den Anschein, als wäre man in den Niederlanden.

Als wäre man in den Niederlanden: Marktplatz in Friedrichstadt - © Doris Rennekamp / pixelio.de (rkn)

Als wäre man in den Niederlanden: Marktplatz in Friedrichstadt – © Doris Rennekamp / pixelio.de (rkn)

Und tatsächlich waren es vor gut 400 Jahren niederländische Glaubensflüchtlinge, denen Herzog Friedrich III. im 17.Jahrhundert unter anderem freie Religionsausübung sowie einige andere Privilegien gewährte, weswegen sie sich in Friedrichstadt niederließen und so das Gesicht der Stadt prägten, weswegen die Stadt heute auch gerne als „die Holländerstadt“ bezeichnet wird. Noch immer verzaubert dieses besondere Flair die Besucher, so dass das kleine Städtchen mit seinen ca. 2500 Einwohnern eine der besonderen Sehenswürdigkeiten auf der Halbinsel Eiderstedt ist.

Ein Bummel durch die Innenstadt

Alle Wege führen auf dem Marktplatz und hier findet an jedem Freitag von 8-12 Uhr der Wochenmarkt statt. Doch neben den präsentierten Leckereien ziehen auch die angrenzenden Gründungszeithäuser die Blicke auf sich, gibt es doch einige architektonische Perlen in schönstem Holländerstil zu bestaunen.

Auch sehenswert: Das 1637 erbaute Paludanushaus oder das 1622 erbaute Grafenhaus. Neben der holländischen Architektur und dem besonderen Flair wirft die Stadt noch ein weiteres Pfund in die Waagschale, nämlich Kunst und Kultur – zu erleben in über 15 Galerien und Ateliers.

Auch verschiedene Museen und Gedenkstätten laden zum Besuch ein. Besonders eindrucksvoll zeigt sich die „Alte Münze“, ein niederländisches Renaissancehaus von 1626, in welchem einst der Statthalter residierte und welches heute das Historische Museum beherbergt. Erlebenswert auch das Puppenmuseum mit einer liebevoll zusammengestellten Sammlung, die sich über drei Etagen erstreckt. Oder das Tischlereimuseum mit seinen historischen Werkzeugen.

Keine Frage des Glaubens

Besonderer Raum gebührt der Geschichte Friedrichstadts bedingt natürlich auch der Glaubensentwicklung und die steht ganz im Zeichen der Toleranz. Friedlich vereint finden sich hier die Gotteshäuser der verschiedensten Religionen und alle lohnen einen Besuch. Sei es die die im klassizistischen Stil erbaute Remonstrantenkirche in der Prinzeßstraße, die als die schönste Kirche der Stadt gilt. Beeindruckend auch die Evangelisch Lutherische Kirche am Mittelburgwall oder die am Fürstenburgwall zu findende Katholische Kirche, erbaut 1853. Und natürlich sei auch ein Besuch in der ehemaligen Synagoge empfohlen, in der sich heute eine Kultur- und Gedenkstätte befindet.

Die Katholische Kirche am Fürstenburgwall - © InterDomizil GmbH

Die Katholische Kirche am Fürstenburgwall – © InterDomizil GmbH

Bleibt festzuhalten, dass Friedrichstadt so spannend und geschichtsträchtig ist, dass es sich anbietet, die Stadt unter fachkundiger Führung zu erleben, um nicht das Beste zu verpassen. Von April bis Oktober gibt es hierzu täglich die Gelegenheit und das nicht nur zu Lande, sondern sogar zu Wasser -während dieser Zeit verkehren nämlich auch die Grachtenschiffe zu einer einstündigen Rundfahrt, bei der ganz besondere Ein- und Ausblicke garantiert sind.

Bei einer Fahrt durch die Grachten lässt sich die Stadt ganz neu entdecken - © RKB by Thomas / pixelio.de (rkn)

Bei einer Fahrt durch die Grachten lässt sich die Stadt ganz neu entdecken – © RKB by Thomas / pixelio.de (rkn)

 Events und Veranstaltungen: Es darf gefeiert werden

Die Friedrichstädter feiern gerne und so gut, dass viele der Veranstaltungen auch Gäste von weither anziehen. Beispielsweise am ersten Juliwochenende, wenn im Rahmen der Friedrichstädter Rosenträume alles im Zeichen der Rose steht und nicht nur Rosen und anderer Zierrat für Garten und Balkon bestaunt und erworben werden können, sondern sich die Besucher auch durch köstliche Leckereien probieren dürfen. Buchstäblich ein Highlight ist auch das Lampionfest, bei dem die festlich geschmückten und illuminierten Grachten eine wahrhaft märchenhafte Atmosphäre verbreiten. Der letzte Augustsamstag ist der Friedrichstädter Kulturnacht gewidmet und im September lockt der Herbstzauber. Auch sonst gibt es zahlreiche kleinere und größere Events, die von quirligem Kram- und Flohmarkttreiben bis hin zu einem öffentlichen Picknick vor historischen Gemäuern reichen. Die genauen Veranstaltungstermine können bei der Touristeninformation erfragt oder online eingesehen werden.

Eiderstedt / Nordsee
Ferienwohnung suchen

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.