Deutschland: Städtereisen – Pack die Badehose ein Rostock, Lübeck, Grömitz: Darf’s ein bisschen Meer sein?

Rostock, Lübeck, Grömitz: Darf’s ein bisschen Meer sein?
22. Januar 2016 | Von | Kategorie: Deutschland, Reisetipps

Städtereisen und als i-Tüpfelchen ein Strandspaziergang? Klappt nicht nur an der brasilianischen Copacabana, sondern auch in Deutschland. An der Ostseeküste Mecklenburg-Vorpommerns und Schleswig-Holsteins laden zwei Hansestädte mit einem Strand vor der Haustür sowie das größte deutsche Ostseebad zu kurzweiligen Tagen mit Kunst, Kultur, Shopping und entspanntem Strandleben ein. Und wer sich partout nicht entscheiden kann, ob er nun lieber in die Stadt oder ans Meer möchte, liegt mit folgenden Reisezielen und deren unnachahmlicher Mischung aus urbanem Treiben und maritimem Flair goldrichtig.

Rostock und Warnemünde
Die Hanse- und Universitätsstadt Rostock ist immer einen Besuch wert, wenngleich der Besuchermagnet schlechthin wohl die Hanse Sail ist. Das größte deutsche Traditionsseglertreffen zieht bis zu 1 Million Interessierte an und die finden im Rostocker Stadthafen nicht nur historische Großsegler, sondern im geschichtsträchtigen Altstadtkern um die Kröpeliner Straße mit zahlreichen Geschäften, Boutiquen, Restaurants, Cafés und Bars auch hervorragende Möglichkeiten, um Tag und Nacht abwechslungsreich zu gestalten. Zum Baden und um die richtig großen Schiffe anzuschauen, geht es nach Warnemünde. Zugegeben, während der Hauptsaison ist das Gedränge in den hübschen Gässchen von Warnemünde bisweilen so heftig, dass man sich auf einem Weihnachtsmarkt während der Stoßzeit wähnt. Das hat allerdings auch einen Grund: Das ehemalige Fischerdörfchen, welches 1323 von der Hansestadt Rostock aufgekauft und gewissermaßen zum stadteigenen Seebad ernannt wurde, ist so zauberhaft, dass es einfach gar nicht anders kann, als die Besucherströme anzuziehen. Legt dann noch eines der imposanten Kreuzfahrtschiffe an, werden weitere Besucher an Land gespült. Und während die Landgänger das Städtchen erkunden, werden die mehrstöckigen Seeriesen ihrerseits zur Sehenswürdigkeit, wie sie scheinbar urplötzlich zwischen den Wohnhäusern aufragen und einen Kontrast zu den winzigen Kapitänshäuschen im historischen Stadtkern bilden, wie er größer nicht sein könnte. Nun wäre die postkartengleiche Kulisse der Altstadt mit ihren kleinen Geschäften alleine schon einen Besuch wert. Doch gibt es da natürlich noch den Sandstrand, der das eigentliche Aushängeschild Warnemündes ist – und dort findet sich immer ein freies Plätzchen, auch in der Hauptsaison.

Breiter Strand von Warnemünde - Foto: Pixabay, CC0

Breiter Strand von Warnemünde – Foto: Pixabay, CC0

Apropos Weihnachtsmarkt: Der findet sowohl in Warnemünde als auch in Rostock statt. Und diese Weihnachtsmärkte sind, man ahnt es schon, ebenfalls ein Besuchermagnet, was besonders angesichts des mittelalterlichen Rostocker Treibens nicht verwunderlich ist. Wer sich hier einmal weihnachtlich hat verzaubern lassen, der kommt wieder.

Lübeck und Travemünde
Die altehrwürdige Hansestadt lässt vor allem im von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannten Stadtzentrum noch deutlich erkennen, warum sie einst als Königin der Hanse galt. Auf diesen Lorbeeren ruht sich Lübeck indes nicht aus. Und dafür, dass die historische Backsteingotik nicht allzu viel Staub ansetzt, sorgt schon die vielfältige Kunst- und Kulturszene der Stadt – live zu bestaunen ebenfalls in den in der Altstadt beheimateten Clubs und Bars. Die Marzipanhochburg mit ihrem monumentalen Holstentor ist also nicht nur für Naschkatzen und Geschichtsinteressierte, sondern auch für Nachtschwärmer spannend.

Lübeck, Holsten Tor - Foto: Pixabay, CCO

Lübeck, Holsten Tor – Foto: Pixabay, CCO

Und für den Sundowner am Strand geht es nach Travemünde. Der zur Hansestadt gehörende Stadtteil gilt als das Tor zur Ostsee und ist gewissermaßen zugleich der Hausstrand der Stadt. 1802 zum Ostseebad ernannt punktet Travemünde mit einem fantastischen Strand, der nicht nur feinsandig und großzügig bemessen ist, sondern auch einen Spaziergang bis hin zum Timmendorfer Strand ermöglicht – wer es bequemer mag, kann allerdings auch in den Linienbus steigen. Darüber hinaus bezaubert „Lübecks schönste Tochter“ allerdings auch mit einer sehenswerten Strandpromenade, historischen Fachkwerkhäuschen oder dem ältesten Leuchtturm Deutschlands.

Ostseebad Grömitz
Wer es ein bisschen beschaulicher mag, aber Spaß an der Stadt-Meer-Kombination hat, ist in Grömitz gut aufgehoben. Das ca. 7000 Einwohner zählende Städtchen wurde 1813 zum Seebad ernannt und gehört zu den ältesten deutschen Seebädern überhaupt. Dennoch weht durch dieses Ostseebad an der Lübecker Bucht mittlerweile ein frischer Wind, der Besucher aller Altersklassen anlockt.

Seebrücke Gömitz - Foto: Pixabay, CC0

Seebrücke Gömitz – Foto: Pixabay, CC0

Hauptanziehungspunkt ist natürlich der 8km lange feinsandige Strand, der für ein entspanntes Miteinander von Familien, Sporttreibenden, Hundebesitzern oder FKK-Anbetern sorgt, indem er in separate Abschnitte unterteilt ist. Auch Naturstrand- und Steilküstenliebhaber kommen auf ihre Kosten. Ebenfalls am Strand findet sich die Seebrücke, an deren Ende Wagemutige sogar eine Tauchgondel besteigen und sich den Meeresgrund anschauen können. Alle, die es nach ein wenig Abwechslung oder einem kleinen Snack gelüstet, drehen dem Strand einfach den Rücken zu und wenden sich der 3km langen Promenade zu. Sie erstreckt sich ausgehend vom Yachthafen bis hin zum Ferienpark und bietet genau das, was das Besucherherz begehrt. Leckere Fischbrötchen für die Hand oder fangfrischen Fisch auf dem Teller und zum Nachtisch Crêpes oder Eis. Frisch gestärkt lässt es sich dann umso besser durch die Boutiquen und Lädchen an der Promenade bummeln. Und wer anschließend immer noch nicht genug hat, der lässt sich durch die gemütliche Fußgängerzone treiben oder stattet dem Grömitzer Zoo einen Besuch ab.

Extra-Tipp: Gewissermaßen auf die Spitze getrieben wird der maritime Zauber mit den Großveranstaltungen der Hanse Sail und der Travemünder Woche. Während bei der Hanse Sail die Traditionssegler zu großer Fahrt auflaufen und auch Kreuzfahrtschiffe bestaunt werden können, handelt es sich bei der Travemünder Woche um die zweitgrößte Regattaserie der Welt. Beide Veranstaltungen werden von einem Volksfest, einem umfangreichen Bühnenprogramm, einem Höhenfeuerwerk und kulinarischen Schmankerln flankiert. Die Hanse Sail findet alljährlich im Augst statt, die Travemünder Woche im Juli. Im Umkehrschluss heißt das allerdings auch: Wer nicht das Nachsehen haben möchte, kümmert sich besser rechtzeitig um eine geeignete Unterkunft.

 

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.