Warnemünde für Kunstliebhaber

12. September 2016 | Von | Kategorie: Deutschland, Ortsbeschreibungen

Sonne, Strand und Meer, das sind die Zutaten eines Urlaubs in Warnemünde. Doch das kleine Ostseebad umwehte schon immer ein Hauch von Exklusivität. Da sind die strahlend weißen Ferienwohnungen, aufgereiht am Alten Strom, immer hübsch in Szene gesetzt mit Blumenkästen und dekorativen Elementen. Exklusive kleine Geschäfte, die modische Kleidung anbieten, verwinkelte kleine Läden mit ausgesuchten Souvenirs. Selbst die Urlauber wirken hier auffallend elegant, oft schick in blau-weiß gestreifte Shirts oder Strohhut gehüllt. Es gibt sie, die andere Seite Warnemündes, am deutlichsten ist dies in der kleinen Gemeinschaft der Kunstfreunde zu spüren, die das offene Meer nutzen, um sich künstlerisch mit der Welt auseinandersetzen, zu lernen und tief in sich zu schauen. Wenn Sie selbst – ob aktiv oder passiv – eine Affinität für die Künste mitbringen, sind Sie in Warnemünde bestens aufgehoben. Halten Sie Ihre Augen offen und staunen Sie!

das Meer, Inspirationsquelle vieler Künstler - Foto: Saskia Henck

das Meer, Inspirationsquelle vieler Künstler – Foto: Saskia Henck

Urlaubsstimmung auf Leinwand gebannt

Die Ostsee vermochte schon immer die Herzen in Wallung und die Gedanken zum Fließen zu bringen. Zahlreiche Künstler haben sich künstlerisch mit dem offenen, weiten Meer auseinandergesetzt und die Schwingungen der Ostseewellen visualisiert. Herausgekommen sind einige Klassiker, die einen näheren Blick wert sind. So weilte etwa der norwegische Maler Edvard Munch für ein halbes Jahr in Warnemünde, in dem alten Fischerhaus Am Strom 68 erholte er sich von einer persönlichen Krise. In der malerischen Umgebung findet Munch die Ruhe und Erholung, die er nach der Trennung von seiner Verlobten so dringend benötigte. Hier entstand sein bekanntes Gemälde „Badende Männer„, deren Motiv für einen gewaltigen Aufschrei in der Kunstwelt sorgte. Immerhin wurden die Badenden nackt dargestellt! Unweit von dem Rückzugsort und Wirkungstätte Munchs, können Sie heutzutage verschiedenen Künstlern in wechselnden Ausstellungen näher kommen. Am Alten Strom 53, findet man das „Edvard Munch Haus„. Erleben Sie das authentische Wohngefühl eines alten Fischerhauses und lernen Sie die Kunst mal von ihrer ursprünglichsten Seite kennen. Denn das Haus bietet aufstrebenden deutschen und norwegischen Künstlern die Möglichkeit, hier zu wohnen und zu arbeiten. Wenn Sie es doch lieber traditionell maritim mögen, seien Ihnen die zahlreichen Warnemünder Galerien ans Herz gelegt. Hier finden Sie Kunst zum sofort Verlieben! Fischer- und Fachwerkhäuser, das Zweier-Duo aus Teepott und Leuchtturm oder moderne Interpretationen der klassischen Strandansicht. Bereits seit dem Jahr 1986 ist die Kulturwissenschaftlerin Ulrike-Sabine Möller mit ihrer „Galerie Möller“ in dem Ostseebad ansässig. Hier können Sie 7 Tage die Woche nach Kunst für Ihr eigenes Wohnzimmer oder nach Geschenken stöbern. In der Kunstwerkstatt und Galerie Anke Tölle stellen immer wieder nationale und internationale Künstler aus. Mit der Galerie Horizont finden Sie eine weitere Anlaufstelle für Kunst in der Alexandrinenstraße. Der Neuling in der Warnemünder Kunstszene ist die Galerie Joost van Mar, ebenfalls in der Alexandrinenstraße. Hier finden Sie Kunst ausserhalb der klassischen Warnemünder Motive.

viele Galerien in Warnemünde, befinden sich in der Alexandrinenstraße - Foto: Saskia Henck

viele Galerien in Warnemünde, befinden sich in der Alexandrinenstraße – Foto: Saskia Henck

Personifiziertes Warnemünde – die Figuren Hansi Parczyks

Unzertrennbar mit dem Ostseebad verbunden ist der Warnemünder Grafiker und Illustrator Hansi Parczyk, der es mit seinen lebenslustigen Figuren geschafft hat, ein unverwechselbares Bild mit dem Ort zu verknüpfen. Sie haben seine Menschen bestimmt auch schon einmal gesehen. Diese satten, lebenszufriedenen Figuren, rotbackig sitzen Sie am Alten Strom, im Grünen oder radelnd auf dem Fahrrad. Oft finden sich seine Leute in Form eines Paares oder einer glücklichen Familie, das den Alltag einer ganz normalen Familie widerspiegelt. Es fällt leicht, diese Menschen ins Herz zu schließen. Ihr Charme ist ansteckend, die idyllische Weltordnung wieder hergestellt. Als Mitbringsel für die Daheimgebliebenen eignen sich Parczyks Figuren ebenfalls wunderbar.

Fernweh auf der Mittelmole

Haben Sie sie schon entdeckt? Die vier Meter große Bronzefigur mit dem wunderschönen Namen Esperanza? Sie hat auf der Mittelmole Position bezogen und grüßt von hier aus ankommende und abreisende Urlauber. Besonders in den Abendstunden und nachts ist die elegante Figur ein beeindruckender Anblick, wenn sich das Licht in dem Blattgoldüberzug spiegelt. Darüber hinaus setzen Wasser- und Lichtinstallationen die Skulptur weiter in Szene. Erschaffen wurde die stilisierte Frauenfigur, deren Namen Hoffnung bedeutet, von dem Künstler Ené Slawow, alias ENEOS. Mit ausgestreckten Armen, ganz so, als würde sie zum persönlichen Tänzchen bitten, streckt sich Esperanza dem Meer entgegen und wird so zum Symbol für Fernweh-Geplagte, aber auch die Weltoffenheit Warnemündes. Wenn Sie die güldene Dame ins Herz geschlossen haben, können Sie Esperanza als Souvenir mit nach Hause nehmen, als Postkarte, Schlüsselanhänger oder kleine Figurine. ENEOS hat sich in Rostock und Warnemünde auch in anderer Form künstlerisch verewigt. So hat er beispielsweise dem Wappentier der Stadt, dem Greif, in zwei Bronzeskulpturen ein neues Gesicht gegeben, die 1,20 Meter hohen Kunstwerke finden sich am Rostocker Steintor.

Kunstpfad bringt Urlaubern die einheimische Kunstszene näher

Seit 2016 haben Sie außerdem die Möglichkeit, sich auf eine humorvolle Entdeckungsreise durch die künstlerische Seite des Ostseebades zu begeben. Im Rahmen eines Spaziergangs mit anschließendem Champagnerempfang erfahren Sie auf dem „Kunstpfad“ spannende Anekdoten aus der Kunst- und Architekturgeschichte Warnemündes. Besonders der Ortskern gibt hier viel her. Zu den Stationen dieser etwas anderen Stadtführung zählen unter anderem die Lieblingsplätze Munchs, einige Ateliers Warnemünder Künstler sowie das Kurhaus. Auch UFA-Stars und der Dichter Joachim Ringelnatz haben eine festen Platz im kleinen aber feinen Programm des Kunstpfades erhalten.

Pssst! Falls Sie es noch nicht wussten. Eines der Gründungsmitglieder der „Kelly Family“ – Angelo Kelly – ist mit einer Warnemünderin verheiratet. Wer weiß, wenn Sie oft genug in das Ostseebad kommen, können Sie sich vielleicht auch einen Promi angeln.

 

Kommentare sind geschlossen